BuiltWithNOF

Wahlpflichtkurse im Schuljahr 2005/2006

WPK Kinetik

Erschaffen und Gestalten, das sind die Dinge, die die Schüler dieses Jahr im Kinetikunterricht erarbeiten. Der Grund ist ganz einfach, da die fleißigen Jungs und Mädels dieses Jahr den Innenhof ein bisschen schöner aussehen lassen wollen. Unter der Führung von Frau Jensen  und Herrn Axel Stein soll der „öde“ Platz in einen ansehnlichen Aufenthaltsort umgebaut werden.

Tropfende Farbpinsel und komische Farbgemische sind keine Seltenheit.

Feinarbeiten werden auch erledigt.

Die Beschützer
Der Innenhof soll mit vielen lustigen Tonfiguren dekoriert werden, was die Chikräfte des Innenhofes anregen soll und man so eine bessere Zeit an diesem Ort verbringen kann. Aber nicht nur Tonfiguren sorgen für den richtigen Kick im Innenhof, sondern auch kleine Holzfiguren. Diese Holzfiguren wurden von den Schülern mit großem Aufwand und viel Liebe geschnitzt. Es kommen bei den Figuren viele verschiedene Skulpturen zusammen, die unseren Innenhof verschönern sollen. Es gibt alles vom kleinen Menschen über Pferde bis hin zu Pinguinen, die den Innenhof von da an verteidigen.

Bohren, Schrauben und Hämmern müssen auch manche Schüler.

Wetterfest muss ein Kinetiker schon sein

Der lästige Papierkram
Die Schüler haben aber nicht nur die Aufgabe, sich um die Gestaltung zu kümmern, sondern müssen auch Wochenpläne und andere Aufgaben erledigen. Den Schülern werden somit ihre gestalterischen, als auch ihre künstlerischen Fähigkeiten abgefragt, um die Anlage eines schönen Innenhofes zu ermöglichen.
Die Schüler versuchen mit allen Kräften, die sie besitzen, ihr wundervolles Werk „so weit es geht“ zu perfektionieren, um den anderen Schülern eine schöne Zeit im Abenteuerland Innenhof zu ermöglichen.

WPK Kunst

Handzeichnung
Wer kennt es nicht, die Kritzeleien beim Telefonieren oder schnell mal eine Zeichnung zur Erklärung seiner Worte.
Eine Zeichnung kann man schnell mit wenigen Hilfsmitteln auf ein Stück Papier hinwerfen. Bis es aber zu dem eben mal so „hinwerfen“ kommen kann (mehr als nur Strichmännchen), steht doch ein mühsamer Weg des genauen Studierens bevor.
Der eigene Strich muss gefunden, der eigene übertriebene Ehrgeiz relativiert werden und das weiße Papier muss seine Ausstrahlung des Unberührtseins verlieren.
Der Kurs baut sich nach folgenden Schritten auf:

  • Prinzip Schnellzeichnen
  • Innerhalb von wenigen Sekunden Ausschnitte eines Stillleben bestehend aus weißen getünchten Flaschen (das Problem der Stofflichkeit wird so herausgefiltert) zeichnen, aus immer wieder neuen Perspektiven. Dadurch, dass in 20 Sekundentakt gezeichnet wird, hat man keine Zeit über das weiße Papier nachzudenken oder seinem selbst aufgelegten Ehrgeiz hinterher zu jagen. Die Schüler entwickelten einen eigenen zeichnerischen Stil.
  • Schraffur, Struktur und an den Grenzen wechseln die Hell- (Licht-) und Dunkel- (Schatten-) verhältnisse.
  • Umsetzen der zeichnerischen Techniken
  • Thema: Stilleben, Selbststudien (Augen, Nase, Mund, Gesichtsform)
  • Selbstporträt
  • Schnellschrift als gestalterisches Mittel
  • Auffrischen der Perspektive
  • Landschaften, Gebäude zeichnen

PopArt
Um uns herum Konsum, Reizüberflutung durch die Medien und die Hetze nach den neusten Trends. Die Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Konsumverhalten (in ihrer ganzen Oberflächlichkeit, im absolut Trivialen) ein Thema der PopArt.
Die Schüler und Schülerinnen setzen sich mit der PopArt im Rahmen der Kunstgeschichte auseinander; demzufolge auch mit dem Zeitgeschehen der 50er und 60er Jahren sowie mit der Intention von Werbung und ihren Werkzeugen (Medien).
Erstellen einer Power Point Präsentation: PopArt, Zeitgeschehen, Mechanismen der Werbung – Partnerarbeit bzw. Gruppenarbeit

  • Plakat über einen PopArt Künstler - Einzelarbeit
  • Entwurf eines eigenen „PopArt“ Bildes - Einzelarbeit
  • Übertrag des Entwurfs auf Leinwand (80x80cm) mit Acrylfarbe - Einzelarbeit

WPK 2004/2005

WPK 2007/2008

WPK 2008/2009